Senkrecht
Starter

2018-01-11 | Förderprogramme

Der erste Kontakt mit der heimischen Förderlandschaft – Das NeuFöG

NeuFöG steht für „Neugründungsförderungsgesetz“ und ist zwar eine typisch austro-deutsche Wortkreation, bietet aber bei wenig Aufwand doch einige attraktive Benefits für Unternehmensgründer (übrigens kann das NeuFöG auch bei entgeltlichen oder unentgeltlichen Betriebsübertragungen beantragt werden).

 

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

  • Das wichtigste: es müssen neue betriebliche Strukturen geschaffen werden. Das kann also eine (erstmalige) Gründung eines Unternehmens sein oder aber auch die Übertragung eines Betriebes.
  • In beiden Fällen darf der Fördernehmer (=der Unternehmer) in den vergangenen 5 Jahren nicht in gleicher Art und Weise selbständig aktiv gewesen sein (gilt im Übrigen sowohl für das In- als auch das Ausland)
  • Bei einer Betriebsübernahme muss jedenfalls die Person des Betriebsinhabers gewechselt werden.
  • Es muss ein operativ tätiger Betrieb geschaffen werden, der tatsächlich Leistungen am Markt anbietet und damit betriebliche (!!) Einkünfte erzielt. So kann bspw. für die reine Vermietung und Verpachtung kann kein NeuFöG beantragt werden.
  • Unter bestimmten Voraussetzungen ist auch die Neugründung einer Betriebsstätte förderbar

 

Was hab ich davon?

Die Auflistung aller geförderten Aspekte und Teilaspekte würde den Rahmen eines Blogeintrages sprengen. Daher sind nachfolgende die drei bedeutendsten Aspekte aufgeführt. Für Details stehen natürlich die Experten von senkrechtstarter.at gerne zur Verfügung!

  • Verwaltungsabgaben und Stempelgebühren die bei der Unternehmensgründung anfallen
  • Gebühren für die Eintragung ins Firmenbuch inkl. Beilagen
  • Gebühren für den Gewerberegisterauszug
  • Gebühr für die Anzeige eines gewerberechtlichen Geschäftsführers
  • Bescheidgebühren
  • Verwaltungsabgaben
  • Stempelgebühren

J e nach gewählter Rechtsform können Gründer durch das NeuFöG zwischen EUR 70,– und EUR 1.000,– sparen.  Zusätzlich ergibt sich durch das NeuFöG noch die Möglichkeit, Lohnabgaben im Ausmaß von ca. 6 % einzusparen, wenn in den ersten 36 Monaten Mitarbeiter eingestellt werden (Vorsicht! Die Lohnabgabenbefreiung gilt nicht bei Betriebsübertragungen).

 

Wie erfolgt die Beantragung?

Ganz einfach! Für Mitglieder der Wirtschaftskammer werden von den Bezirksstellen oder dem Gründerservice ausgestellt. Für all jene, die von keiner gesetzlichen Berufsvertretung vertreten werden, bietet die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft einen gleichwertigen Service an. Alternativ kann auch der Steuerberater die Beantragung durchführen. Der Aufwand ist gering und lohnt sich in jedem Fall!

 

Und dann?

NeuFöG ist nur der allererste Kontaktpunkt den ein Unternehmer mit dem heimischen Förderwesen hat. Richtig spannend wird’s aber danach, wenn es darum geh, Innovationsprojekte, Produktentwicklungen, Markteinführungen, Forschungsvorhaben oder die Einstellung von ersten Mitarbeitern mit der Unterstützung der heimischen Fördergeber zu realisieren. Und genau hierfür gibt es uns! Vereinbaren Sie ein kostenloses Vorgespräch mit den Experten von senkrechtstarter.at und erfahren Sie, ob und wie auch Sie von diesen Förderungen profitieren können!