Senkrecht
Starter

2020-03-21 | Aktuelles

Drei Dinge die Du als Unternehmer auch unter Quarantäne tun kannst

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um alte Ideen endlich anzugehen und umzusetzen! Viele Unternehmer haben den Kopf voller neuer, innovativer Ideen, Vorhaben und Projekte. Gerade wenn man unter Quarantäne steht, ist genau die richtige Zeit, um sich mit neuen Produktideen oder Dienstleistungskonzepten zu beschäftigen. Nutze diese Phase, bau Dir eine solide Grundlagen für die Zeit nach der akuten „Coronoakrise“. Das schafft dir bereits jetzt neue Einkunftsquellen für die anstehenden, wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Wir zeigen Dir drei Dinge, die Du genau jetzt – in der Quarantäne – tun kannst und von denen Du nach der Krise profitieren wirst!

Jungunternehmer Förderung in Tirol

Was du als Unternehmer in Quarantäne tun kannst

1. Erstelle eine Wettbewerbsanalyse und finde heraus, was die Konkurrenz macht und wo es bislang ungenutzte Marktlücken gibt, die dein Unternehmen in Zukunft nutzen kann.

Vom Ärger zur Marktlücke

Um Marktlücken zu finden, gibt es unterschiedliche Zugänge. So kann man sich einer möglichen Marktlücke bspw. von der Kundenseite nähern, indem man sich in die Rolle eines potentiellen Kunden versetzt und sich die Frage stellt, was diesen an den derzeitigen Angeboten am Markt ärgert oder stört. Stell dir diese Frage selbst und stelle sie auch allen anderen, die sich derzeit mit dir in Quarantäne befinden. Aber auch andere Menschen, die derzeit ihre eigenen vier Wände nicht verlassen dürfen, sind oft froh, wenn sie eine Aufgabe bekommen mit der sie sich beschäftigen können. Starte also Skype, Facebook oder WhatsApp und frage ganz direkt nach, was dein Freundeskreis von den bestehenden Angeboten in deinem Unternehmen bzw. deiner Branche hält.

 

Kopieren was andere gut können

Eine andere Möglichkeit, spannende Marktlücken für das eigene Unternehmen zu finden ist die Copy-Cat-Strategie. Stelle dir (und natürlich auch deinen Freunden) die Frage, welche Services und Dienstleistungen sie wirklich gerne nutzen und finde heraus, was genau diese Angebote so attraktiv macht. Versuche anschließend diese Eigenschaften auf deine Branche zu übertragen. Du wirst staunen, wie schnell sich dein Blickwinkel auf dein Unternehmen verändert und du auf bislang nicht erkannte Marktlücken triffst.

 

Nutze die endlosen Weiten

Die dritte Möglichkeit Marktlücken zu identifizieren baut darauf auf, Dinge genau anders herum anzugehen, als man selbst (oder die Konkurrenz) das macht. Es geht also darum, festgefahrene Ansichten zu identifizieren und bewusst Alternativen dafür zu entwickeln. In anderen Worten: Innovation! Denn wie schon Henry Ford im Jahr 1942 sagte „Wenn ich sie gefragt hätte was sie möchten, hätten sie gesagt: schnellere Pferdekutschen“.

2. Analysiere dein Geschäftsmodell und finde heraus, wo deine Stärken bzw. Schwächen liegen, womit du eigentlich dein Geld verdienst, und welche Unternehmensbereiche du künftig stärken solltest

Neben dem Produkt bzw. der Dienstleistung an sich, ist das Geschäftsmodell der zweite Erfolgsfaktor für ein Unternehmen. Auch wenn irgendwann einmal ein Geschäftsmodell entwickelt wurde, zeigt die Praxis, dass es sich lohnt, sich immer wieder einmal den ehrlichen, aktuellen Stand vor Augen zu führen. Dabei geht es um Fragen wie:

  • Kümmere ich mich ausreichend um meine Schlüsselpartner?
  • Laufen meine Kernprozesse effizient und stabil ab?
  • Sind ausreichend Ressourcen vorhanden?
  • Pflege ich meine Kundenbeziehungen ausreichend?
  • Spreche ich meine Kunden über die richtigen Kanäle an?
  • Passen meine Produkte und Dienstleistungen noch zu meinem Kundenstock?
  • Verfüge ich über eine optimale Kostenstruktur?
  • Nutze ich alle verfügbaren Einkunftskanäle optimal aus?
  • Kann ich mein Wertversprechen gegenüber meinen Kunden tatsächlich halten (auch im Vergleich zu Mitbewerbern?

Um dein Geschäftsmodell zu analysieren, solltest du zuerst ein idealtypisches Geschäftsmodell skizzieren und dir anschließend Gedanken zu den oben dargestellten Fragen machen. Du wirst sehen: Es ergeben sich sehr schnell Ansatzpunkte für Verbesserungen und Optimierungen, die sich gerade in wirtschaftlichen unruhigen Zeiten bewähren!

 

3. Reiche in der Quarantäne einen Förderantrag ein, um finanziellen Spielraum für die Entwicklung von neuen Produkten und Dienstleistungen aufzubauen

Du hast deine Hausaufgaben gemacht, eine Marktlücke entdeckt oder notwendige Veränderungen an deinen Produkten/Dienstleistungen identifiziert? Dann nutze den aktuellen Stillstand durch die Corona Krise und versuche finanzielle Unterstützung für die Umsetzung deine Ideen zu erhalten, in dem du einen Förderantrag erstellst.

 

Mit Entwicklungs- und Innovationsförderungen sind auch für KMU Zuschüsse zwischen EUR 30.000 und EUR 200.000,– möglich. Und selbst Einzelunternehmer können mit diesen Förderinstrumenten bis zu EUR 25.000,– erhalten.

 

Egal ob der nächste Schritt für dich eine Machbarkeitsstudie ist oder ob bereits ein Prototyp hergestellt werden soll – zögere nicht und besprich deine Ideen, Vorhaben und Projekte mit uns bei einem unverbindlichen Vorgespräch (aktuell natürlich via Skype oder anderen digitalen Kommunikationskanälen).

 

Wir kennen die heimische Förderlandschaft und können dir sehr schnell sagen, ob und wie du Fördergelder bekommen kannst. Und auch in der Umsetzungsphase können wir dich aktiv unterstützen – und das mit einem fairen, rein Erfolgs-basierten Bezahlmodell.

 

PS: Für alle die auf Grund der Corona-Krise aktuell wirtschaftliche Einbußen erleiden oder mit Liquiditätsproblemen kämpfen, haben wir einen Überblick über alle aktuell verfügbaren Maßnahmen zusammengestellt.